xawery wolski - moon cathedral

curriculum › 



exhibitions at arthobler

2003humus
2013moon cathedral

6th june - 15th july 2013

Xawery Wolski wurde 1960 in Warschau geboren und ist während der kommunistischen Regierungszeit Polens aufgewachsen. 1982 ist er der Isolation seiner Heimat entflohen, um in Paris und später New York zu studieren. Durch seinen Vater, der Biologe war, hat Wolski eine starke Verbindung zur Natur erfahren und seine Liebe zu organischen Materialien entdeckt, welche später die Quelle der Inspiration für seine Werke wurde.

Wolski’s Vorbilder minimalistischer Bildhauerei, wie Brancusi, Judd oder Morris bestärkten sein Bemühen, sich von einfachsten natürlichen Materialien und reduzierten Formen leiten zu lassen. Auch Werke in Bronze überzieht er oft mit einer matten, weissen Patina  und verwandelt sie in Abstraktionen ihrer Ur-Form von entrückter Aesthetik.

Seine Arbeiten sind Metaphern und illustrieren Kontinuität und Schönheit von Form und Leben. Dabei spielen Samen und Wassertropfen eine zentrale Rolle, denn sie sind Sinnbild für den Lebenszyklus, Geburt, Tod und Wiedergeburt. Auch Repetition und „Verkettung“ sind für Xawery Wolski von grosser Bedeutung und vertiefen seine Aussage, gleich einem Mantra, rituell und meditativ. Wolski‘s Skulpturen erinnern oft an ein wiederentdecktes Fossil, die zugrund liegende skelettartige Struktur der Natur: Knochen, Muscheln, Samen, Kokons, Tropfen, Steine und verkörpern die Essenz des Lebens.

Xawery Wolski hat seine Arbeit rund um den Globus in Museen und Galerien präsentiert und Einladungen für Residenzen in Asien, Südamerika, Mexico, USA und Europa erhalten. Er lebt und arbeitet in Mexico.

Xawery Wolski was born 1960 in Warsaw and grow up under the Communist Party’s Government. He has left the isolation of Poland in 1982 to study in Paris and later in New York. Through his father, who worked as a scientific biologist, Wolski experienced a strong relation to nature and found his special love for organic materials, that later became the main source and inspiration for this work.

Wolski’s guides in minimalistic sculpture, as Brancusi, Judd or Morris, have strengthen his will to follow an artistic expression with simple natural materials and reduced forms. Even works in bronze are often covered with a matte white patina, turning them into an abstraction of primary shapes and timeless aesthetics.

His works are metaphors and illustrate the continuity and beauty of form and life. Seeds and water drops are playing always a central role, representing the life cycle, birth, dead and return to life. As well repetition and chains are for Xawery Wolski of essential significance to deepen his message, alike a mantra, ceremonial and meditative. Wolski’s sculptures remember often an exhumed fossil, the basic skeletal structure of nature: bone, drops, shells, seeds, cocoons, stone and represent the essence of life.

Xawery has exhibited his work in countries throughout the world and has been awarded residencies in Asia, South America, Mexico, The United States, and Europe. He lives and works in Mexico.